Mein Name ist Christian Küsters, ich bin 43 Jahre alt und verheiratet. Mit meiner Frau und meinen beiden Töchtern lebe ich in Leutherheide – im Herzen von Nettetal.

Seit fast 14 Jahren lebe ich in Nettetal. Menschen und Natur hier sind für mich der perfekte Ausgleich zu den Herausforderungen im Beruf. Wir leben wo andere Urlaub machen. Dafür bin ich dankbar.

Warum kandidiere ich als Bürgermeister für Nettetal?

Nettetal ist für meine Familie und mich Heimat. Mit den Menschen hier in den unterschiedlichen Ortsteilen fühle ich mich verbunden. In vielen ehrenamtlichen Initiativen stellen sie unglaubliches auf die Beine und pflegen Traditionen, die es anderswo schon nicht mehr gibt.

Eine weitere Besonderheit ist die Nähe zu unseren niederländischen Nachbarn, mit denen wir uns auf kurzen Wegen zu beiderseitigem Vorteil austauschen können. All das ist Motivation, mich auch persönlich für unsere Stadt einzusetzen und ein Angebot für die Zukunft zu machen – als Bürgermeister für unser Nettetal.

Warum bin ich der Richtige?

Die Landwirtschaft hat meine Kindheit geprägt. Aufgewachsen auf einem Bauernhof in Kerken habe ich dort von Kindesbeinen an mitgeholfen und kann aufgrund des regelmäßigen Austausches mit meiner Familie gut beurteilen, wie groß die Herausforderungen heute sind.

Nach Abitur in Mülhausen und Wehrdienst habe ich meine Ausbildung bei der Deutschen Bank in Krefeld begonnen und nach erfolgreichem Abschluss ein Studium in Münster aufgenommen. Mit den Schwerpunkten Betriebswirtschaftslehre der Banken und Unternehmensfinanzierung blieb ich dem Bankwesen treu und konnte als studentische Hilfskraft am Institut für Kreditwesen an Forschungsarbeiten mitwirken.

Mit erfolgreich abgeschlossenem Studium trat ich meine nächste berufliche Aufgabe bei einem großen Mittelständler in Coesfeld an, kehrte jedoch bald wieder ins Bankgeschäft zurück. Seit 15 Jahren bin ich bei der Commerzbank tätig. Beginnend mit der Beratung von Geschäftskunden, über die Funktion als Kreditentscheider bis hin zur Führungskraft.

Seit mehr als acht Jahren führe ich nun an unterschiedlichen Orten Teams für die Kreditbearbeitung im Firmenkundengeschäft und vertrete die Abteilungsleitung. Die Dynamik des Bankwesens erfordert eine hohe Veränderungsbereitschaft, Lösungsorientierung und eine besondere Personalführung. Das Wichtigste dabei ist, die MitarbeiterInnen auf diesem Weg mitzunehmen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.

Warum braucht es eine Veränderung im Bürgermeisteramt?

Seit der letzten Kommunalwahl bringe ich mich aktiv in die Kommunalpolitik ein. Ich bin sachkundiger Bürger im Ausschuss für Öffentliche Sicherheit und Verkehr. Mit Anfragen und Anträgen für die Fraktion sowie zuletzt im Aufsichtsrat der Baugesellschaft konnte ich bereits wichtige Themen voranbringen. Im Amt des Bürgermeisters sehe ich die Herausforderungen in der Personalführung, in der Organisation der Verwaltung und dem Voranbringen von Zukunftsthemen.

Die Verwaltung muss für die künftigen Aufgaben fit gemacht werden. Bei der Digitalisierung stehen wir in Nettetal gerade am Anfang. Das hat gerade Corona gezeigt, wo plötzlich völlig andere Abläufe nötig sind, damit BürgerInnen nicht von öffentlichen Dienstleistungen abgeschnitten werden.

Die Demographie wird die Verwaltung ebenfalls fordern, wenn wichtiges Wissen in Rente geht und gleichzeitig neue Aufgaben warten. Zudem wurden in der letzten Ratsperiode von vielen Konzepten nur Bruchteile umgesetzt. Es bedarf einer neuen Priorisierung, Mut und Veränderungsbereitschaft. Hier werde ich meine Führungserfahrung, neue Denkansätze und meine Entscheidungsfähigkeit einbringen.