Die Raumlüfter für die Schulen zum Filtern von Coronaviren sind da! Gestern hatte ich erstmals Gelegenheit, eines der Geräte live zu erleben. Die Geräuschkulisse ist atemberaubend und nach meiner Wahrnehmung vergleichbar mit einer Senseo-Kaffeemaschine im Dauerbetrieb. Wenn ich mir vorstelle, dass sowohl Lehrerinnen und Lehrer als auch Kinder dies mehrere Stunden am Tag über sich ergehen lassen müssen! Da frage ich mich, ob diejenigen, die das Gerät im Dauerbetrieb sehen möchten, es selbst mal den ganzen Tag bei sich im Büro laufen lassen haben?

Dazu muss man sagen, dass der Hersteller keine Garantie dafür übernimmt, dass das Verfahren 100% funktioniert und deshalb das Tragen von Alltagsmasken weiterhin empfohlen wird. Wo ist also der Mehrwert? Im Gegenteil werden neben den Anschaffungskosten hohe Stromkosten vergleichbar mit einem Klimagerät anfallen, die neben den Kosten für den regelmäßigen Austausch von Filtern fällig werden. Und was machen wir mit einer Ausstattung für jede Klasse (Gesamtinvestition für alle städtischen Einrichtungen 1.000.000,— Euro), wenn es in einem Jahr einen Impfstoff gibt? Alle Geräte wegwerfen?

Da sollte das Geld erstmal in zusätzliche Busse investiert werden, damit die Kinder nicht dicht gedrängt im Bus stehen müssen, wenn sie zur Schule fahren. Ich halte das Ganze für eine Luftnummer, bis mich jemand vom Gegenteil überzeugt!