Das Fahrrad ist ein wunderbares Fortbewegungsmittel. Man kommt zügig von A nach B, man treibt gleichzeitig Sport und bekommt viel von seiner Umgebung mit.

Nettetal hat wunderbare Freizeitrouten, die einem die niederrheinische Landschaft und die Naturschutz- und Seengebiete näherbringen. Das Hochgefühl der Freizeit lässt sich allerdings nicht auf den Alltag übertragen. Radwege hören innerorts auf oder sind durch Drängelgitter versperrt, überörtlich sind sie lediglich einseitig geführt und die wenigen Ampeln in Lobberich sind „Bettelampeln“. Selbst der Bahnradweg, der Kaldenkirchen und Lobberich durch das Seengebiet verbindet, wird laufend durch Wirtschaftswege gekreuzt, die Vorrang haben.

Es gibt viele Anregungen aus der Bevölkerung, die bereits in das Radwegekonzept des Kreises eingeflossen sind. Diese warten auf Umsetzung oder vielmehr auf ein Mobilitätskonzept, dessen Erstellung in den Sternen steht. Dabei könnte man so viele Ideen, schneller umsetzen ohne auf ein Konzept zu warten. Das will ich besser machen